Dolmetscher

Hör- und sprachbehinderte Menschen haben ein Wahlrecht hinsichtlich der zu nutzenden Kommunikationshilfe und können diese (z.B. einen Gebärdensprachdolmetscher) selbst bereitstellen.

 

Die hör- und sprachbehinderten Menschen wählen die Kommunikationshilfe selbst und vereinbaren z.B. mit einem Gebärdensprachdolmetscher eigenverantwortlich die Wahrnehmung von Terminen im Jobcenter.

 

Die Rechnung des Gebärdensprachdolmetscher übernimmt in diesen Fällen das Jobcenter.

 

Dabei gilt der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit, so dass die Zusammenarbeit mit einem möglichst ortsansässigen bzw. in geringer Entfernung zum Einsatzort ansässigen Gebärdensprachdolmetscher erfolgen sollte.

 

Als Informationsquelle für die Beratung der hör- und sprachbehinderten Kunden steht u.a. folgende s Internetangebot zur Verfügung:

 

  •  www.ifg-bw.de: Institut für Gebärdensprache in Baden-Württemberg, gGmbh